27.11.2020

Eine symbolträchtige Geschichte – Das Konzept von Berlin Decks

Roter Backstein kann nicht bunt und fröhlich sein? Die frisch verzierte Fassade der Berlin Decks beweist das Gegenteil: In rosa-  und orangefarbenen Akzenten leuchtet sie mit dem blauen Himmel wett, ein Mix aus zusammengesetzten Symbolen, der an Hyroglyphen erinnert. Kreiert wurde das Design für das Mural vom Team der Agentur Cee Cee Creative, die auch schon die Corporate Identity für Berlin Decks entwickelt hatten. Im Entwurf des Murals sehen wir Attribute, die für das Konzept der Berlin Decks stehen. Sie blicken auf die Historie des Geländes zurück und weisen auf die Zukunft des neuen innovativen Campus hin.

Die Wellen: der Backsteinbau am Spreekanal, die umgebende Natur, der fließende Fortschritt, positive Synergien. Zwei Herzen: der Community-Charakter, Austausch, der Zusammenschluss von kreativen Köpfen am Campus. Die Silhouette der Industriestadt: Eine Geschichte, die bereits 1912 mit dem Industriekonzern Thyssenkrupp begann. „Auf dem neuen Campus soll ein gemischtes und zukunftsweisendes Arbeitsumfeld entstehen, das Ideenfindung, Entwicklung und Produktion wieder zusammenbringt“ – so das Konzept. Das alles mit kreativen, dynamischen Unternehmen , Know-How und begeisterten Menschen

 

Realisiert wurde das Motiv dann vom Berliner Frameless Studio. Die Inhaber Christopher Wehr und Philipp Vogl sind seit mehr als 20 Jahren in den Bereichen Gestaltung, Illustration und Graffiti aktiv. Folglich kennen sich die beiden mit Fassadenmalereien und Murals bestens aus: „Es ist nicht so, dass wir nur Chefs sind und vermitteln – wir arbeiten als Gründer auch selbst an den Projekten. Wir nehmen aber auch immer wieder projektbezogen andere Künstler hinzu, wenn der Kunde einen speziellen Malstil haben möchte.“

 

Das Kunstwerk an der Fassade von Berlin Decks entstand primär freihand: Gearbeitet wurde klassisch mit Rolle, Pinsel und Fassadenfarbe – auch wenn viele der Arbeiten von Frameless Studio unter Einsatz von Sprühdosen entstehen. 

Es gelingt Frameless Studio immer wieder, Gebäudewänden ein neues Leben einzuhauchen: Bunte Schriftzüge, markante Gesichter, hippe Sneakers erzählen ihre eigenen Geschichten. Neben Kooperationen mit verschiedenen Marken zählt unter anderem die Gestaltung des größten Raums in der Ausstellung „The Haus – Berlin Art Bang“ zu den Großprojekten von Frameless. In einem alten Bankgebäude entstand von Januar bis Februar 2017 die größte Ausstellung für Graffiti und Urban Art in ganz Deutschland. Der künstlerischen Freiheit wurde hier keine Grenzen gesetzt. Obwohl die Ausstellung nur temporärer Natur war und das Gebäude bereits zuvor für den Abriss freigegeben wurde, war die Aufmerksamkeit immens.

 

Das Gute am neuen Mural in Moabit? Es bleibt langfristig erhalten. Das Bestandsgebäude wurde gerade nach neuesten Standards saniert und wird bereits wieder von neuen Mietern bewohnt.

Ein Projekt der BEOS